News

BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM 48. WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL

Heute veröffentliche Papst Franziskus seine Botschaft zum 48. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel.

Darin ist u.a. zu lesen: „zu gehen, einfach vernetzt zu sein: Die Verbindung durch das Netz muss begleitet sein von einer wirklichen Begegnung.“

In der Tat ist die virtuelle Vernetzung der erste Schritt zu einer realen Begegnung. Eine Erfahrung die ich in vielen Jahren als Moderator eines christlichen Chatraumes haben machen dürfen. Aus vielen virtuellen, digitalen Gesprächen erwächst der Wunsch einer realen Begegnung. Das haben wir in Form eines „ChatterTreffens“ realisiert.

„Ich wiederhole es oft: Bei der Alternative zwischen einer Kirche, die auf die Straße geht und dabei Probleme bekommt, und einer Kirche, die an Selbstbezogenheit krank ist, habe ich keine Zweifel, der ersten den Vorzug zu geben. Und die Straßen sind die der Welt, wo die Menschen leben, wo man sie erreichen kann – effektiv und affektiv. Unter diesen Straßen sind auch die digitalen, überfüllt von Menschen, die oft verwundet sind: Männer und Frauen, die eine Rettung oder eine Hoffnung suchen. Auch dank des Netzes kann die christliche Botschaft »bis an die Grenzen der Erde« (Apg 1,8) gelangen.“

Wenn wir der ersten Alternative wie Papst Franziskus den Vorzug geben, müssen wir unweigerlich die digitalen Kirchentüren öffnen, um mit den Menschen digital in Kontakt treten zu können. Dazu zählt jedoch keine gewöhnliche Webpräsenz, also eine reine Webseite die nur mit Informationen gefüllt ist, sondern eine Möglichkeit mit Christen aus meiner Umgebung virtuell in Kontakt treten zu können.

Kommunikation im Dienst einer authentischen Kultur der Begegnung – den ganzen Wortlaut der Botschaft von Papst Franziskus finden Sie hier:

http://www.vatican.va/holy_father/francesco/messages/communications/documents/papa-francesco_20140124_messaggio-comunicazioni-sociali_ge.html

 

Ausdrucksformen finden, die in der Lage sind, Verstand und Herz aller Menschen zu erreichen…

… so die BOTSCHAFT VON PAPST BENEDIKT XVI. ZUM 47. WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL

Die gesamte Botschaft „Soziale Netzwerke: Portale der Wahrheit und des Glaubens;
neue Räume der Evangelisierung“ finden Sie auf der website des Vatikan.

Das Jahr des Glaubens

Am Donnerstag, 11. Oktober 2012 beginnt das Jahr des Glaubens. Papst Benedikt XVI. wird es um 10:00 Uhr mit einer Hl. Messe auf dem Petersplatz eröffnen.

Das „Jahr des Glaubens“ soll auch ein Anstoss sein für eine „Neuevangelisierung“ des „ehemals christlichen Abendlandes“.

So ist es natürlich selbstverständlich, dass auch in der virtuellen Welt vom Glauben an Jesus Christus die Rede sein wird.

Der Glaube kommt vom Hören des Wortes… so heisst es im Römerbrief (10,17) – eine gute Gelegenheit wieder einmal zu hören UND zu bezeugen.

 

Relaunch von „katholisch.de“

Das „virtuelle“ Angebot der Webpräsenz: katholisch.de wurde in den letzten Monaten komplett überarbeitet und neu gestaltet. Besonders die vertieften Angebote der Videos, Fernsehbeiträge und Live-Gottesdienste nehmen die aktuellen Entwicklungen der digitalen Welt auf.

Mit dem weiteren Schwerpunkt der „Beratung“ knüpft dieses Webangebot nun an die zeitgleiche, virtuelle Kommunikation an und bietet somit eine Möglichkeit mit Suchenden, Fragenden, Zweifelnden ins Gespräch zu kommen…

Wir wünschen Gottes Segen für dieses Anliegen!

 

Die am häufigsten zitierte Firma bei Twitter: Joyce Meyer

Das christliche Medienmagazin pro berichtet über ein „überraschendes Ergebnis“ einer Twitter-Studie:

Die am häufigsten auf Twitter zitierte Firma ist das Missionswerk der US-Evangelistin Joyce Meyer. Zu diesem für die Experten überraschenden Ergebnis kam eine Untersuchung der Analyseplattform „Social Track“. Das Missionswerk von TV-Prediger Joel Osteen liegt auf Platz drei.

Zum genannten Bericht

 

 

 

 

 

Virtuelle Glaubenswege in der Fastenzeit

„Neu aufbrechen“ – so heißt ein gemeinsames Internet-Projekt der (Erz)Diözesen Essen, Freiburg und Köln, das Anfang Februar an den Start geht. In der Zeit vom 26. Februar (erster Fastensonntag) bis zum 27. Mai (Pfingsten) können sich Interessierte einen spirituellen Impuls per E-Mail zuschicken lassen.

Ausgehend von biblischen Aufbruchsgeschichten geben die Impulse Anregungen für einen persönlichen oder gemeinschaftlichen Aufbruch unter dem Zuspruch und Anspruch Gottes. Der Titel des Projektes knüpft an das Motto des Katholikentages vom 16. bis 20. Mai in Mannheim („Einen neuen Aufbruch wagen“) an und kann somit als Angebot zur geistlichen Vorbereitung auf das Katholikentreffen verstanden werden. Eingeladen an dem Projekt teilzunehmen sind aber auch alle Interessierten, die nicht nach Mannheim fahren.

Die Impulse werden jeweils am Sonntag und am Donnerstag versandt und auf der Website „www.neu-aufbre­chen.de“ veröffentlicht. Sonntags gibt eine Kurzmeditation eines biblischen Textes Impulse für die kommende Woche; donnerstags wird die biblische Perspektive ergänzt durch Foto-Video-Clips von persönlichen Aufbruchsgeschichten. Die Impulse werden auch bei Facebook veröffentlicht, um einen Austausch über die Texte und Videos und über eigene geistliche Erfahrungen zu ermöglichen. Ein Abonnement ist auf der Website www.neu-aufbrechen.de möglich. Das Abonnement ist kostenlos.

Zeitschrift „Lebendige Seelsorge“ mit Themenschwerpunkt: Pastoral & neue Medien

 

Die Neuen Medien sind weit mehr als Transportvehikel für Nachrichten, die auch ohne sie kommunizierbar wären. Vielmehr etablieren Neue Medien neue Möglichkeiten und neue Stilanforderungen an die Prozesse des Informierens, Mitteilens und Verstehens. Die aktuelle Ausgabe der „Lebendigen Seelsorge“ benennt diese Herausforderung theologisch wie medienphilosophisch und stellt einschlägige Projekte vor.

Weitere Informationen finden Sie hier